Häcker Küchen blickt auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück

Umsatzsteigerung um 15 Prozent auf 466 Mio. Euro
21. Januar 2016

Mit einem starken Jahresabschluss 2015 startet Häcker Küchen in das neue Geschäftsjahr. Der Bruttoumsatz des Unternehmens aus Rödinghausen stieg 2015 auf 466 Mio. Euro (2014: 406 Mio. Euro). Insgesamt produzierten im vergangenen Geschäftsjahr 1.337 Mitarbeitern (2014: 1.176 Personen) 183.000 Küchen, die weltweit vertrieben wurden. Mit 62 Prozent Inlands- und 38 Prozent Auslandsanteil am Umsatz blieb die Exportquote im Verhältnis zum Inlandsgeschäft unverändert.

Mit einem Wachstum von 15 Prozent zu 2014 unterstreicht Häcker Küchen, so eine aktuelle Pressemitteilung des Unternehmens, einmal mehr seine Position als einer der führenden Küchenhersteller Europas und entwickelt sich damit erneut besser als der Branchendurchschnitt. Die Steigerung des Bruttoumsatzes um 60 Mio. Euro auf 466 Mio. Euro (vor Erlösschmälerung) verdankt sich demnach mehreren Effekten, darunter die großer Nachfrage nach der in zahlreichen Märkten sehr erfolgreich platzierten Einbaugerätelinie der Marke Blaupunkt, für die Häcker Küchen seit Anfang 2014 die alleinigen Rechte besitzt.

„Wir sind mit unserem Ergebnis 2015 sehr zufrieden, besonders angesichts des starken Marktumfeldes, in dem wir uns in der deutschen Küchenmöbelindustrie bewegen“, so Geschäftsführer und Inhaber Jochen Finkemeier. „Das überdurchschnittliche Wachstum haben wir den überzeugenden Produkten, unseren vielen zufriedenen Kunden und natürlich unserer exzellenten Mannschaft zu verdanken.“

Zum Jahreswechsel 2015/16 waren bei Häcker Küchen 1.337 Mitarbeiter angestellt. Mit einem Zuwachs von 161 neuen Mitarbeitern in 2015 erweist sich das Familienunter­nehmen als einer der großen Arbeitgeber der Region und wird auch in diesem Jahr in Ostwestfalen investieren. „Neben den geplanten Investitionen in unsere moderne Fertigung werden wir unsere Verwaltung am Standort in Rödinghausen deutlich erweitern, um unserer Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzuzufügen“, wird Dirk Krupka, Geschäftsführer Technik, zitiert.

„Für 2016 sind wir gut gerüstet und blicken optimistisch in die Zukunft. Unsere Handelspartner dürfen sich sicher sein, dass wir weiter gemeinsam und mit der gewohnten Intensität unseren erfolgreichen Weg bestreiten werden. Spannend wird sicherlich unser Auftritt auf der EuroCucina in Mailand Mitte April, und auch für unsere Hausmesse im Sep­tember haben wir einige Highlights in Planung“, sagt Markus Sander, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. „Wachstumschancen sehen wir in diesem Jahr reichlich – und zwar gleichermaßen im deutschen Markt sowie auf allen für Häcker Küchen relevanten Auslandsmärkten.“

www.haecker-kuechen.com

Geschäftsführer und Inhaber Jochen Finkemeier: „Das überdurchschnittliche Wachstum haben wir den überzeugenden Produkten, unseren vielen zufriedenen Kunden und natürlich unserer exzellenten Mannschaft zu verdanken.“ Foto: Häcker Küchen
Dirk Krupka, Geschäftsführer Technik: „Neben den geplanten Investitionen in unsere moderne Fertigung werden wir unsere Verwaltung am Standort in Rödinghausen deutlich erweitern." Foto: Häcker Küchen
Markus Sander, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing: „Wachstumschancen sehen wir in diesem Jahr reichlich – und zwar gleichermaßen im deutschen Markt sowie auf allen für Häcker Küchen relevanten Auslandsmärkten.“ Foto:. Häcker Küchen