Schüller 2016 – Wachstum über Branchendurchschnitt

Haupteingang des Unternehmens in Herriefen und Zugang zum Schüller-Ausstellungs-Center |s|a|c. Foto: Schüller
17. März 2017

Seit 1966 erfolgreich tätig als Hersteller individuell geplanter Einbauküchen mit bewusstem Bekenntnis zum Standort Deutschland zählt die Schüller Möbelwerk KG heute zu den „Top Five“ der deutschen Küchenhersteller.

Die insgesamt positive Wirtschaftslage, kontinuierliche Investitionen in Produktion und Administration und nicht zuletzt das Know-how und Engagement der 1.450 Mitarbeiter des familiengeführten, mittelständischen Unternehmens am Standort in Herrieden spiegeln sich seit Jahren in kontinuierlich steigenden Umsatzzahlen wider. Der Umsatz der Schüller Möbelwerk KG belief sich im Jahr 2016 auf 426 Mio. €, was einer Wachstumsquote von 8,1% im Vergleich zum Vorjahr und damit einem Wachstum über dem Branchendurchschnitt entspricht, so eine aktuelle Pressmitteilung des Unternehmens.

Aufgeschlüsselt nach Inland und Export konnte mit einem Inlandsumsatz von 329 Mio. € eine Steigerung von 7,9% im Vergleich zu 2015 verzeichnet werden. Ein Wachstum, das sowohl im Bereich der Küchenspezialisten als auch in Hinblick auf das Vollsortiment realisiert wurde.

Im Export liegt das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr bei 9,0% und entspricht somit einem Anteil von 22,7%. Der Schwerpunkt der Auslandsaktivitäten liegt auf den Kernmärkten Europas und Ost-Europas. Schlüsselt man das Exportgeschäft des Vorjahres differenzierter auf, so ist eine positive Entwicklung in von der Krise der letzten zehn Jahre betroffenen Ländern wie Spanien oder den Niederlanden erkennbar.

Das breitgefächerte Produkt-Portfolio habe sich wieder einmal als entscheidender Wettbewerbsvorteil erwiesen, denn mit next125 seien besonders im Premiumumfeld deutliche Zuwächse generiert worden.

Im Jahr 2016 betrug das in Gebäude und technische Anlagen investierte Volumen 28,6 Mio. €. Ein Investitionsschwerpunkt in Hinblick auf den Handel lag auf der Neugestaltung der Hausausstellung: Nach einem kompletten Umbau zeigt sich das Schüller-Ausstellungs-Center |s|a|c. samt erweitertem Seminarbereich in einem neuen Gewand und fungiert nun als Ort der Begegnung, Kommunikation, Präsentation, Schulung und Inspiration. Handelspartnern bietet das |s|a|c. einen umfangreichen Ideenpool zu Küchen beider Collec-tionen: schüller.C und die Premiummarke next125. Weitere Neuanschaffungen des letzten Jahres − Maschinen im Bereich der innovativen Ober-flächenbearbeitung zur Lackierung auf Wasserbasis, Hightech-Sägen mit Doppelstock-Flächenlager und Roboter-Handling sowie eine neue Unterschrankpresse − sind technologische Erweiterungsinvestitionen, die die Produktion auf einem konstant hohen Niveau halten und die Wettbewerbsfähigkeit sichern. Die darüber hinaus am Standort getätigten Ausgaben entfielen im Kontext der Industrie 4.0 auf die Bereiche Technik und IT, betreffen jedoch ebenfalls den Fuhrpark sowie den Mitarbeiterparkplatz, der im letzten Jahr eine Erweiterung erfuhr.

Die Personalstruktur entwickelte sich parallel zum Gesamtwachstum des Unternehmens, die Zahl der Mitarbeiter stieg von 1.368 im Jahr 2015 auf aktuell durchschnittlich 1.450 Personen. Besondere Relevanz genießt dabei die Ausbildung der 87 jungen Menschen, die in elf Berufen und drei dualen Studiengängen ausgebildet werden. Auch im vergangenen Jahr wurden alle Auszubildenden mit bestandener Abschlussprüfung in feste Anstellungsverhältnisse übernommen.

Das erste Quartal 2017 habe mit der internationalen Küchen-Messe LivingKitchen in Köln ei-nen vielversprechenden Auftakt gefunden. Mit einem kreativen Standkonzept zum Thema Farbe und einer umfangreichen Produkt-Präsentation, die das breite Spektrum in puncto Vielfalt und Durchgängigkeit illustrierte, habe das Unternehmen sowohl den Nerv der Zeit als auch den Geschmack von Fachbesuchern und Endkonsumenten getroffen: ein positives Signal für die hohe Akzeptanz der Küchen aus Herrieden.

Die weiterhin positive Beschäftigungslage in Deutschland, das niedrige Zinsniveau sowie die bis 2018 prognostizierte hohe Bautätigkeit gewährleisten gegenwärtig einen konstant guten Auftragseingang, so die Pressemitteilung weiter: Da laut AMK aktuell 10 Millionen Küchen in Deutschland älter als 20 Jahre sind, ist die Prognose für die Zukunft vielversprechend. 

 

http://www.schueller.de

Die Schüller Möbelwerk KG

Kontinuierliche Investitionen in den Standort Herrieden und nachhaltiges Wachstum sind typisch für das Unternehmen. Dass der Firma das Engagement für die Umwelt ein wichtiges Anliegen ist, beweisen die Auszeichnungen mit dem PEFC-Siegel – ein Beleg für den schonenden Umgang mit dem unverzichtbaren Roh- und Werkstoff Holz − das Emissionslabel der DGM sowie das Zertifikat DIN EN ISO 50001 für ein besonders effizientes Energiemanagementsystem. Mit letzterem wurde die Schüller Möbelwerk KG neu in 2016 ausgezeichnet.

Zum Produktportfolio von Schüller gehören zwei Küchen-Collectionen: schüller.C für die konsumorientierte Mitte des Marktes sowie die Premiummarke next125. Während bei schüller.C die Vermarktung unter Handelsmarken und eine außergewöhnliche Produktbreite und -tiefe als Antwort auf unterschiedliche Zielgruppen im Vordergrund steht, zeichnen sich die Küchen von next125 durch internationales, preisgekröntes Design, innovative Funktionalität, hochwertige Materialien und ein eigenständiges Marketingpaket aus.

Die Neuheiten bei schüller.C wie etwa TIP-ON, spezielle Schränke für den Einbau von Tischlüftern sowie Angebote im Bereich der elektronischen Ausstattung − spezielle Vorrichtungen für Smartphone und Tablet, Licht- und Soundsystem − werden vom Handel positiv aufgenommen. Bei der Premiummarke next125 ist vor allem die neue, wohnliche Korpushöhe von 87,5 cm ein charakteristisches Merkmal. Durch Addition eines zusätzlichen Rasters von 12,5 cm zur bestehenden Korpushöhe von 75 cm wird mehr Stauraum geschaffen und die Arbeitshöhe auf ein modernes Maß gebracht. Das kubische Erscheinungsbild beeindruckte auch die Expertenjury des weltweit begehrten Red Dot Design Awards, die die Korpushöhe 87,5 cm 2016 auszeichnete.

Ergänzt wird das Angebot der Schüller Möbelwerk KG durch die Komplettvermarktung. Insbesondere der exklusiven Gerätemarke JUNO kommt ein deutlicher Anteil am positiven Gesamtergebnis zu. Über das Tochterunternehmen Systemo GmbH & Co. KG wird der Bereich hochwertiger Arbeitsplatten aus Ceramic und Quarzstein abgedeckt. Die gemeinsame Lieferung von Küche und Arbeitsplatte aus einer Hand garantiert Sicherheit für den Planer.

Die Schüller Möbelwerk KG ist ein Familienunternehmen mit 50-jähriger Erfahrung und Kompetenz im Bau hochwertiger Einbauküchen. Gegründet im Jahre 1966 durch Otto Schüller, werden die Geschicke des Unternehmens seit 2003 geleitet durch Markus Schüller (Mitte), Max Heller (links) und Manfred Niederauer (rechts), den Sohn sowie die beiden Schwiegersöhne des Firmengründers. Foto: Schüller
Die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern genießt in Herrieden besondere Priorität. Mit einer Ausbildungsquote von 6% werden aktuell 87 junge Menschen in elf Berufen und drei dualen Studiengängen ausgebildet − ein wichtiger Faktor für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Foto: Schüller
Schüler Möbelwerk KG Firmengelände in Herrieden