Häcker Küchen – Baubeginn in Ostercappeln-Venne

Erster Spatenstich für den Bau des neuen Werks
Spatenstich für das neue Häcker Küchen-Werk in Ostercappeln-Venne. Foto: Häcker Küchen
26. September 2018

Als größtes Investitionsprojekt der Unternehmensgeschichte kündigt die Häcker Küchen GmbH den Bau des neuen Werks für die Produktion von Küchenmöbeln in Ostercappeln-Venne im Osnabrücker Land an. Der Neubau in unmittelbarer Nähe zum Hauptsitz in Rödinghausen stelle eines der modernsten Werke überhaupt dar, so eine aktuelle Pressemitteilung. Der symbolische erste Spatenstich für den offiziellen Baubeginn fand jetzt statt.

Auf 215.000 Quadratmetern Betriebsgelände realisiert das Unternehmen ein zukunftsweisendes Produktions- und Logistikkonzept, um die geplanten Umsatzsteigerungen der nächsten Jahre adäquat realisieren zu können. Alleine im Jahr 2017 erzielte der Küchenmöbelhersteller einen Umsatz von 553 Millionen Euro bei einem Exportanteil von rund 40 Prozent – Tendenz weiterhin steigend. „Durch den Neubau in Ostercappeln-Venne haben wir die Möglichkeit, modernste Produktionsabläufe auf der Basis digitalisierter Prozesse aufzubauen. Ein hoher Automatisierungsgrad wird Maßstäbe in der Prozessqualität sowie Produktivität setzen“, erklärt Dirk Krupka, Geschäftsführer Technik bei Häcker Küchen. „Wir werden unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig absichern und ausbauen können. Es werden rund 450 zukunftssichere Arbeitsplätze entstehen, die wir bereits jetzt besetzen. Wir suchen unter anderem Mitarbeiter für die Produktion und innerbetrieblichen logistischen Prozesse, Maschinenbediener, Kraftfahrer und Versandmitarbeiter. Die Inbetriebnahme des neuen Werks ist für Herbst 2020 geplant.“ Mehr als die Hälfte aller Zulieferer des ostwestfälischen Küchenmöbelherstellers befinden sich im Umkreis von weniger als 50 Kilometern. Der neue Standort sichere somit auch eine perfekte Integration bestehender Zulieferstrukturen und schaffe gleichzeitig die notwendigen logistischen Voraussetzungen wie Lagerkapazitäten und Materialfluss, um zukünftiges Wachstum auch von der Versorgungsseite her sicherstellen zu können. „Eine der Hauptstrategien von Häcker Küchen ist ‚Made in Germany‘ und wird auch zukünftig die Arbeitsplätze hier in der Region sichern“, so Jochen Finkemeier, geschäftsführender Gesellschafter bei Häcker Küchen. Schon im Sommer dieses Jahres wurde am Hauptsitz von Häcker Küchen in Rödinghausen der zweiten Anbau des Panorama-Verwaltungsgebäudes fertiggestellt. Der Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von ca. 7.500 Quadratmetern erstreckt sich über vier Etagen. Mittlerweile insgesamt 3.800 Quadratmetern umfasst die Ausstellungsfläche. Das hochmoderne Ausbildungszentrum ‚Häcker Campus‘ nimmt eine Fläche von gut 1.000 Quadratmetern ein. Auf drei Ebenen beherbergen die Büroetagen etwa 300 Arbeitsplätze. „Wir sehen uns in der Verantwortung, mit dem Bestehenden nachhaltig zu wirtschaften. Gleichzeitig müssen die Grundsteine für das weitere Wachstum gelegt werden. Unsere Investitionen und Projekte sind Zeugnis unseres Engagements“, so Jochen Finkemeier. www.haecker-kuechen.de