Mit Blaupunkt aus dem Preisvergleich

Häcker Küchen zieht Bilanz
Seit Häcker Küchen vor einem Jahr den Namen Blaupunkt für Kücheneinbaugeräte in der Branche einführte, hat sich die Marke dort gut etabliert.
14. April 2015

Seit Häcker Küchen vor einem Jahr den Namen Blaupunkt für Kücheneinbaugeräte in der Branche einführte, hat sich die Marke dort gut etabliert. Nach der LivingKitchen im Januar 2015 konnte Häcker zahlreiche weitere Platzierungen verbuchen. „Die intensive Präsentation von Blaupunkt-Geräten an vier von sechs Planungen auf der LivingKitchen hat den Verkauf noch einmal richtig angefeuert“, freut sich Marcus Roth, Geschäftsleitung Vertrieb Deutschland/Österreich und Marketing. „Insgesamt sind wir mit der Anzahl der verkauften Geräte bisher sehr zufrieden.“ Seit Anfang des Jahres sind nun die ersten Lkw mit Blaupunkt- und Häcker-Logos auf Europas Straßen unterwegs. Wobei einem die markanten blauen Punkte auf der Ladefläche besonders ins Auge springen. „Das Logo ist bekannt und wirkt – ob auf der Straße oder im Prospekt“. „Diesen Bonus nutzen auch unsere Händler schon zahlreich in ihrer Werbung:  Vielfach finden sich Blaupunkt-Geräte in den Prospekten unserer Kunden.“ 

„Dass sich Häcker Küchen dazu entschieden hat, eine eigene, exklusive E-Geräte-Marke herauszubringen, kann ich nur als genialen Schachzug bezeichnen“, so Michael Lübbering, geschäftsführender Gesellschafter der Möbel Lübbering GmbH und überzeugter Verfechter des Häcker-Blaupunkt-Konzepts. Das mittelständische Möbelhaus aus Wietmarschen-Lohne erwirtschaftet einen nicht unerheblichen Teil seines Umsatzes mit dem Verkauf von Küchen. Dabei kaufte er die Einbaugeräte bisher fast ausschließlich direkt beim Hersteller. Dadurch, dass Kunden jedoch immer häufiger Peis-Vergleiche im Internet anstellten konnte das Möbelhaus wie viele seiner Marktbegleiter  bei den Geräte-Preisen nicht mithalten. Das wird sich durch die Komplettvermarktung von Häcker-Küchen und Blaupunktgeräten  jetzt ändern. „Für mich steht der Name Blaupunkt für Qualität, Zuverlässigkeit und guten Service, betont der Unternehmer. „Ich brauche eine Marke, die es mir ermöglicht, dem Kunden in Ruhe Küchen und Geräte vorzustellen, ohne sofort preislich unter Druck gesetzt werden“. Kein Wunder also, dass er gleich mehrere Kojen in der im März dieses Jahre neu eröffneten Küchenwelt in Fürstenau mit den Einbaugeräten von Blaupunkt ausstattete.